RC Car Geschichte

Pro 10 Chassis

1960er

RC steht für Radio Controlled (funkferngesteuert) und bedeutet, dass jedes RC Modellauto, durch einen Handsender/ Funkfernsteuerung gesteuert wird. Die ersten RC Autos wurden Mitte der 60er Jahre vorgestellt. Es waren Modell im Maßstab 1:8, die mit Verbrennungsmotoren aus dem Modellflugbereich ausgestattet waren.

1964
Das erste mir bekannte RC Car überhaupt ist der deutsche Feldmann mit 3,5 ccm Glühzündermotor

1965
Das zweite mir bekannte RC Car ist der deutsche HEGI Porsche 904 GTS mit Elektroantrieb und Holzchassis im Maßstab 1:8.

1967 begannen die Firmen WEN und Model Car Enterprises Bausätze von RC Cars herzustellen. Dieses waren sogenannte „Pan Cars“ im Maßstab 1:8, die von Verbrennungsmotoren mit 3,5 ccm angetrieben wurden. Damit begann die Geschichte der RC Car Rennen.

Dynamic Models

Model Car Enterprises

Racar

1970er

In den frühen 70er Jahren stellten Firmen wie Control Technology, Delta Systems, Associated Electrics ihre ersten 1:8 RC Car Modelle vor. Es wurden nun Glühzünderverbrennungsmotoren verwendet, die auf einem Aluminiumchassis geschraubt wurden. Der Kraftstoff bestand aus einem Gemisch aus Nitromethan, Methanol und Rizinusöl.
1975 wurde das erste RC Elektromodell (Lectricar) im Maßstab 1:12 vorgestellt. Es wurde von einem Elektromotor (Baugröße 540) angetrieben , der direkt mit der Hinterachse, mittels Zahnräder verbunden war. Den Start der 1:10 Elektro Off-Road Klasse begründete 1979 der Tamiya Rough Rider mit Einzelradaufhängung und großen Gummiprofilreifen. Bolink präsentierte den 1:10 Digger Off-Road-Buggy und mit dem 1:10 Round Tracker den ersten On-Road- bzw. Dirt Oval-Pan Car. Dirt Oval ist zu dieser Zeit in Amerika sehr beliebt, aber in Europa völlig unbekannt.

Associated RC 1

Lectricar MRL 16

Tamiya Rough Rider

Bolink Digger + Round Tracker  

1980er

Es wurden nun alle 2 Jahre Weltmeisterschaften für RC Car Modelle im Maßstab 1:12 veranstaltet. Die Chassis von Associated Electrics und Delta waren 1982 die ersten Weltmeister in der Klassen 1:12 Stock und Modified. Bei den WinterNationals (1985) in Orlando/Florida stellte Bolink sein Invader-Chassis vor, was wohl als das erste serienmäßige Pro 10-Chassis gilt. Lake Whippoorwill war die erste Scale RC Ovalrennstrecke und der Begründer des Oval-Racing-Boom, der bis heute in den USA anhält.
1987 – Die neue Pro 10 wird erstmals offiziell in der amerikanischen ROAR-Rennserie ausgetragen. In der ersten Saison gab es nur eine Klasse mit Stock-Einheitsmotoren, 8,4 Volt Fahrakkus mit 7 Zellen bei einer Laufdauer von 5 Minuten. Bolink hatte das erste Chassis, doch schon bald brachte Composite Craft das Predator 10 Modell heraus.
1989 – Das erste internationale Pro10 On-Road Rennen wurde in Europa Pörtschach/A veranstalltet und im Münchner Olympiaradrennstadion wurde ein großes deutsche Ovalrennen ausgetragen. Beide Veranstaltungen waren 7,2 Volt Fahrakkus mit 6 Zellen vorgeschrieben.

1/12 World Champs  

Bolink Invader

Lake Whippoorwill
oval racing

Composite Craft
Predator

1990er

1990 – In Deutschland wurde vom DMC zum ersten mal eine Pro10 Meisterschaft ausgeschrieben. 1991 – Tamiya startete Euro-Cup mit Formel Pan Cars im Maßstab 1:10. Die Deutsche Geburtsstätte der Pro 10, der MRC Oberhausen trägt die erste Europameisterschaft aus. Corally und Ralf Krause/D waren die ersten Sieger. In Pomona/USA fand 1992 die ersten Pro10 Weltmeisterschaften statt. Trinity war der erste Titelträger in der Pro 10 Geschichte. 1994 fanden die zweiten „Worlds“ in Sonneberg/Deutschland statt und das Siegerchassis kam diesmal von Yokomo.

Tamiya Formel 1

World Championships
Pomona/USA   

World Championships
Sonneberg/D

Pro10 Weltmeister

1992 – Johnsen, Joel

Pomona/USA

1994 – Hirosaka, Masami Sonneberg/D

1998 – Swauger, Mike Pomona/USA

1998 – Spashett, David South Tyneside/England

2000 – Hirosaka, Masami Tokio/Japan

Seit 2000 wird für die Klasse Pro 10 keine Weltmeisterschaft mehr veranstaltet!

Seit 2000 wird für die Klasse Pro 10 keine Weltmeisterschaft mehr veranstaltet!